Press Center

Share this page on :

Ihre Mediensammlung

0 Items / 0 MB
Mit dem Download erkennen Sie die Nutzungsbedingungen der ZF Friedrichshafen AG an.
Löschen Download Inhalt als ZIP-Datei
0 Objekt(e) / 0 MB

nach oben

Presseinformation

ZF investiert in den Ausbau von Elektromobilität

  • ZF-Division E-Mobility errichtet neuen Standort in Pančevo (Serbien)
  • Neues Werk für Elektro- und Hybridantriebe
  • Produktionsstart erfolgt bereits 2019

Friedrichshafen. ZF erweitert seine Produktionskapazitäten für Produkte der Elektromobilität: Die Division E-Mobility errichtet einen weiteren Produktionsstandort im serbischen Pančevo. Von 2019 an sollen dort auf einer Fläche von mehr als 20.000 Quadratmetern vor allem elektrische Maschinen und Generatoren für Hybrid- und elektrische Antriebe sowie Getriebewählschalter und Mikroschalter gefertigt werden. Das gesamte Investitionsvolumen beträgt mehr als 100 Millionen Euro.

„Die Nachfrage nach unseren elektrischen Maschinen und rein elektrischen Antrieben entwickelt sich mit sehr großer Dynamik“, sagt Michael Hankel, Mitglied des Vorstands der ZF Friedrichshafen AG und verantwortlich für die Bereiche Produktion und Elektromobilität. „Da sich Fahrzeuge mit Hybrid- und rein elektrischen Antrieben in der Zukunft weiter etablieren werden, passen wir unseren weltweiten Produktionsverbund an die absehbar steigende Nachfrage an.“

Erweiterbare Produktionskapazitäten

Der Baubeginn für das neue ZF-Werk in Pančevo, 14 Kilometer nordöstlich der serbischen Hauptstadt Belgrad gelegen, wird im Juni 2018 erfolgen. Von 2019 an werden dann auf einer Werksfläche von mehr als 20.000 Quadratmetern vor allem elektrische Maschinen und Generatoren für Hybrid- und elektrische Antriebe sowie Getriebewählschalter und Mikroschalter gefertigt. Insgesamt investiert ZF in den Auf- und Ausbau des Werks mehr als 100 Millionen Euro. Langfristig werden am ZF-Standort Pančevo etwa 1.000 Personen arbeiten.

Medien

Presseinformation
ZF investiert in den Ausbau von Elektromobilität
Presseinformation
11.04.2018

Pressekontakt

Dr. Jochen Mayer
Dr. Jochen Mayer
Wirtschafts- und Finanzkommunikation
Thomas Wenzel
Thomas Wenzel
Director Global Corporate Communications