Press Center

Share this page on :

Ihre Mediensammlung

0 Items / 0 MB
Mit dem Download erkennen Sie die Nutzungsbedingungen der ZF Friedrichshafen AG an.
Löschen Download Inhalt als ZIP-Datei
0 Objekt(e) / 0 MB

nach oben

Presseinformation

ZF auf der NAIAS 2017: Intelligente mechanische Systeme für neue Fahrzeug- und Innenraumkonzepte

  • ZF wird Systemanbieter für intelligente Mobilität
  • Intelligent Rolling Chassis (IRC) bildet Basis für vollelektrische, bedarfsgerechte Stadt-Fahrzeuge
  • Künstliche Intelligenz für Automotive Anwendungen

Friedrichshafen/Detroit. Auf der North American International Auto Show (NAIAS) in Detroit präsentiert ZF seine Kompetenzen als Systemanbieter für intelligente Mobilität: Mit dem Intelligent Rolling Chassis (IRC) zeigt das Unternehmen erstmals ein fahrbereites Plattformkonzept für innovative elektrische Stadtfahrzeuge. Intelligente, vernetzte mechanische Systeme machen das IRC fit für den autonomen Stadtverkehr der Zukunft. Zugleich ermöglicht der komplett ebene Boden zwischen Vorder- und Hinterachse nahezu beliebige Aufbauten und neue Innenraumkonzepte. ZF unterstreicht mit dem IRC seine Kompetenz als Systempartner für Hersteller, die innovative Fahrzeuge für den urbanen Personen- oder Warentransport verwirklichen wollen. Gemeinsam mit Partnern entwickelt ZF in strategischen Allianzen und Beteiligungen weiter an den Schlüsseltechnologien Vernetzung und künstliche Intelligenz.

ZF auf der NAIAS 2017: Intelligente mechanische Systeme für neue Fahrzeug- und Innenraumkonzepte

„Allein durch Bits und Bytes fährt, lenkt und bremst noch kein Fahrzeug. Die Mobilität der Zukunft wird daher weiterhin auf mechanischen Systemen basieren – aber versehen mit künstlicher Intelligenz und umfassend vernetzt“, sagt Dr. Stefan Sommer, Vorstandsvorsitzender der ZF Friedrichshafen AG. „Im Verbund agierende, intelligente mechanische Systeme formen in unserem Intelligent Rolling Chassis eine flexible Plattform für unterschiedlichste Fahrzeugkonzepte von etablierten und neuen Mobilitätsanbietern.“ Die Digitalisierung mechanischer Komponenten, das Forcieren der Elektromobilität und die Reduzierung von Verkehrsunfällen und Emissionen stehen im Fokus des Technologiekonzerns.

„See – Think – Act“ für intelligente Mobilität

Unter dem Motto „See – Think – Act“ ist der Automobilzulieferer entlang der gesamten Wirkungskette aktiv: von der Sensorik („See“) über die entsprechende Systemintelligenz in Form von Software oder leistungsfähigen Steuergeräten („Think“) bis hin zur Aktuatorik („Act“). In den Feldern Sensorik und Elektronik arbeitet ZF an wegweisenden Innovationen: Die Beteiligung an Ibeo Automotive Systems zielt auf die Entwicklung einer zukunftsfähigen Generation von Lidar-Sensoren. Durch Car-to-X-Vernetzung wird das Sichtfeld der Umfeldsensorik im Fahrzeug nochmals deutlich um sicherheitsrelevante Informationen erweitert. Um diese Vielfalt an Daten besonders schnell und intelligent zu verarbeiten, bringt ZF gemeinsam mit NVIDIA die Rechenleistung eines Supercomputers ins Automobil. Damit wird „Deep Learning“ und künstliche Intelligenz für Automotive-Anwendungen möglich.

Integrierte Sicherheit für den Innenraum der Zukunft

ZF forscht und entwickelt intensiv an der Vernetzung von aktiven und passiven Sicherheitssystemen für den Insassenschutz neuer Fahrzeugkonzepte. Für die sichere Interaktion zwischen Insassen und Fahrzeug sowie mehr Komfort während automatisierter Fahrsequenzen sorgen zum Beispiel das Konzept für ein tastenlos interaktives Ein-Speichen-Lenkrad oder aktive Gurtsysteme, die als Mensch-Maschine-Schnittstellen (HMI) agieren. Die über die Fahrerassistenzsysteme ins Fahrzeug eingezogene Umfeldsensorik wird in Zukunft elementarer Bestandteil integraler Sicherheitsfunktionen sein.

ZF in Nordamerika

Auf dem nordamerikanischen Markt ist ZF seit nahezu 40 Jahren aktiv. Aktuell ist der Technologiekonzern mit 50 Standorten – davon 34 in den USA, 12 in Mexiko und vier in Kanada – in dieser Region vertreten und produziert für die Automobilindustrie sowie für andere Branchen. Die Zahl der Beschäftigten in der Region Nordamerika lag 2016 bei rund 31.000 Mitarbeitern; davon beschäftigte ZF etwa 13.000 Mitarbeiter in den USA. 2015 hat das Unternehmen mit 8,1 Milliarden Euro 28 Prozent des Umsatzes von 29,2 Milliarden Euro in Nordamerika erwirtschaftet. Diese Zahlen umfassen die Umsätze von ZF TRW seit der Übernahme am 15. Mai 2015.

ZF Pressekonferenz auf der NAIAS 2017
Dienstag, 10. Januar, 9:30 Uhr
Detroit, Cobo Hall, Halle A
Es spricht Dr. Stefan Sommer, Vorstandsvorsitzender der ZF Friedrichshafen AG

Medien

ZF auf der NAIAS 2017: Intelligente mechanische Systeme für neue Fahrzeug- und Innenraumkonzepte
Presseinformation
09.01.2017
ZF Intelligent Rolling Chassis (IRC)
Bild
09.01.2017
ZF ProAI
Bild
09.01.2017

Pressekontakt

Robert Buchmeier
Robert Buchmeier
Technologie- und Produktkommunikation